Medienschaffende in der Türkei

Die Segeberger Gruppe von Amnesty International setzt sich in einer Briefaktion für inhaftierte Medienschaffende in der Türkei ein:

  • Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 sind mehr als 160 Medienbetriebe im Land geschlossen worden.
  • Medienschaffende aller oppositionellen Richtungen werden in beispielloser Weise verfolgt.
  • Zurzeit sitzen ein Drittel aller weltweit inhaftierten Journalisten in türkischen Gefängnissen ein.

Es ist zwar die Pflicht der türkischen Regierung, den Putschversuch des vergangenen Jahres zu untersuchen und Terrorismus zu bekämpfen, doch ist es genauso ihre Pflicht, dies unter Wahrung der Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit sowie der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien zu tun.

  • Die lange Inhaftierung von mehr als 120 Journalisten ist willkürlich und stellt eine Strafmaßnahme dar.
  • Vielen der Inhaftierten könnten unbegründete Anklagen wegen Terrorismus drohen, mit denn sie schikaniert und eingeschüchtert werden sollen, damit sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung nicht länger wahrnehmen.

Die Segeberger Gruppe von amnesty international ruft dazu auf, höflich formulierte Briefe an den Justizminister in der Türkei zu schreiben.

  • Es sollte darauf gedrungen werden, dass alle nach dem 15. Juli 2016 in Untersuchungshaft genommenen Medienschaffende umgehend freizulassen sind.
  • Der Justizminister sollte im Rahmen seiner Zuständigkeit darauf achten, dass die Grundsätze der Meinungsfreiheit und fairer Verfahren eingehalten werden und dass die Gefangenen nicht unter unmenschlichen oder erniedrigenden Haftbedingungen festgehalten werden.

Briefe sollten auf Deutsch geschrieben werden an:

Justizminister Mr Bekir Bozdag
Ministry of Justice, Adlet Bakanligi
06659 Ankara, TÜRKEI

sowie eine Kopie an:

Botschaft der Republik Türkei
S.E. Herrn Ali Kemal Aydin
Tiergartenstr. 19-21
10785 Berlin

Oder Sie schreiben ein Mail an ozelkalem@adalet.gov.tr mit Kopie an botschaft.berlin@mfa.gov.tr

 

Eine Presseerklärung von amnesty international zum Tag der Pressefreiheit finden Sie hier...

Briefmarathon 2016

Zum 10. Dezember, dem Tag der Mehschenrechte haben wir 137 Unterschriften gesammelt mit einem Stand vor der Stadtbücherei.

Wir danken allen, die sich Zeit genommen und mitgemacht haben, für Ihre Unterstützung. Wer den Termin verpaßt hat, kann online noch bis zum 18. Dezmber mitmachen auf www.briefmarathon.de.

Mehr als 1 Millionen Briefe wurden weltweit verschickt.

Unsere Hoffnung ist, dass die Briefe Hilfe bringen für Edward Snowden, Eren Keskin, Mahmoud Abu Zeid, Zeynab Jalalian, Fomusoh Ivo Feh, Johan Teterissa, Ilham Tohti, Annie Alfred, Máxima Acuña, Bayram Mammadov und Giyas Ibrahimov und die Bewohner des Peace River Valley.

Und dass vielleicht die Achtung der Menschenrechte mehr Gewicht bekommt in unserer Welt.